Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Brandgefahren in der Advents- & Weihnachtszeit

Ausgetrocknete Weihnachtsbäume und Adventsgestecke in Kombination mit Wachskerzen stellen eine große Brandgefahr dar.  (Foto: Kay Stieler / Feuerwehr Seester)"Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind..." - und manchmal leider auch die Feuerwehr! Wegen ihrer stimmungsvollen Atmosphäre ist die Advents- und Weihnachtszeit wohl die schönste Zeit des Jahres. Unzählige Kerzen werden aufgestellt und im Licht des Adventskranzes eine heiße Tasse Tee im festlich geschmückten Wohnzimmer genossen, während es draußen bitterkalt ist.


Doch muss gerade in dieser Zeit äußerste Vorsicht im Umgang mit Feuer geboten werden, zumal Kerzenflammen Temperaturen von bis zu 750 °C entwickeln und auch noch in zehn Zentimetern Entfernung Gegenstände bei einer Strahlungstemperatur von 300 °C entzündet werden können. Damit Sie oder Ihr Hab und Gut nicht zu Schaden kommen, beachten Sie bitte nachfolgende Tipps:

 

  • Bewahren Sie Streichhölzer, Feuerzeuge etc. an Stellen auf, die für Kinder unzugänglich sind und lassen Sie ein Kind niemals unbeaufsichtigt mit einer brennenden Kerze allein.
  • Kaufen Sie nur frisch gebundene Adventskränze direkt vor dem ersten Advent. Diese stehen meist mehr als einen Monat in der warmen Wohnung und stellen ausgetrocknet eine große Brandgefahr dar.
  • Beim Weihnachtsbaumkauf achten Sie ebenfalls darauf, nur frisch geschlagene Bäume zu erstehen. Bewahren Sie diese bitte bis zum Weihnachtsfest möglichst im Freien und nach Möglichkeit in einem mit Wasser gefüllten Gefäß auf und stellen Sie ihn anschließend in der Wohnung möglichst in einen Christbaumständer mit Wasserspeicher.
  • Stellen Sie Adventskranz und Weihnachtsbaum nur auf feuerfeste Unterlagen und achten Sie darauf, dass genügend Abstand zu brennbaren Dingen wie z.B. Vorhänge und Stoffbezüge eingehalten wird.
  • Verwenden Sie nur nichtbrennbare Kerzenhalter. Lassen Sie Kerzen niemals ganz herunter brennen und entzünden Sie sie nicht, wenn das Grün merklich austrocknet.
  • Sofern Sie echte Kerzen am Baum verwenden, achten Sie darauf, dass diese stets senkrecht und nicht zu nahe an einem Zweig oder dem Baumschmuck stecken.
  • Versuchen Sie, bei brennenden Kerzen starken Luftzug im Raum zu vermeiden.
  • Halten Sie für den Notfall immer einen Eimer Wasser im Zimmer bereit.
  • Löschen Sie beim Verlassen des Zimmers in jedem Falle alle brennenden Kerzen.
  • Auch von elektrischen Lichtern kann eine Gefahr ausgehen. Meist liegen die Lichterketten ein Jahr lang herum, ohne angerührt zu werden. Oft halten sie durch die geringe Nutzung viele Jahre lang. Wenn Sie eine länger nicht genutzte Lichterkette heraussuchen, kontrollieren Sie vor Inbetriebnahme bitte die Kabel und Anschlüsse. Wenn Sie einen Kabelbruch feststellen, verwenden Sie diese Kette nicht mehr, da es zu einem Kurzschluss kommen kann. Weiterhin müssen die Vorschriften des Herstellers genau beachtet werden. Unsachgemäß angebrachte oder falsch bestückte Lichterketten sind ebenfalls eine große Gefahrenquelle. Bereits bei der Auswahl von Ersatzbirnen für Lichterketten werden Fehler gemacht. So sollten defekte Birnen grundsätzlich nur durch solche mit der gleichen Wattstärke ersetzt werden. Stärkere Birnen ziehen zuviel Energie – mit der Folge, dass sich die dünnen Stromkabel im Dauerbetrieb überhitzen und einen Schwelbrand auslösen. Achten Sie beim Kauf von elektrischen Lichtern immer auf die Sicherheits-Prüfzeichen (VDE, GS).
  • Kontrollieren Sie regelmäßig die Rauchmelder in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus (in Schleswig-Holstein gilt eine gesetzliche Rauchmelderpflicht - siehe hierzu auch unsere Hinweise unter http://www.feuerwehr-seester.de/seite/244345/rauchmelder.html).

 

Sollte trotz aller Vorsicht doch einmal etwas passieren und beispielsweise ein Adventskranz in Brand geraten, zögern Sie nicht, den Notruf 112 zu wählen. Denn allzu leicht kann aus einem kleinen Feuer in der Wohnung ein großes werden, wie folgendes Video aus den USA beweist: