Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Blaulicht und Martinhorn / Rettungsgasse

Blaulicht und Martinshorn - was tun?

 

Bundesweit gibt es jährlich allein im Rettungsdienst 10 Millionen Einsatzfahrten. Hinzu kommen Einsätze von Feuerwehr und Polizei. Nicht selten ergeben sich bei diesen Einsatzfahrten Gefahrensituationen mit anderen Verkehrsteilnehmern. Viele Autofahrer reagieren bei der Begegnung mit einem Rettungsfahrzeug auf Einsatzfahrt panisch und begeben sich und andere dadurch in Gefahr oder sorgen durch Fahrfehler für eine Verzögerung auf dem Einsatzweg.

 
Durch Ihr Verhalten können Sie dazu bgeitragen, das Unfallrisiko zu senken! Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit haben der ADAC Schleswig-Holstein, die Verkehrpolizeidirektion und der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein gemeinsam das Faltblatt zum Thema "Blaulicht und Martinshorn - was tun?" entwickelt, welches Sie sich hier ansehen konnen: Blaulicht und Martinshorn - Das Ende einer Einsatzfahrt (PDF; Größe ca. 1,14 MB).
 
Sollten Sie die gedruckte Version des Faltblattes vorziehen, sprechen Sie uns bitte an, wir halten eine kleine Auflage vor.
 
 
 

Rettungsgasse rettet Leben

 
Nach einem Unfall zählt jede Minute! 
Durch die Bildung einer Rettungsgasse können Sie mit dazu beitragen, schnelle Hilfe zu ermöglichen und die Überlebenschance von Unfallopfern zu erhöhen.
 
Bereits bei stockendem Verkehr muss eine Rettungsgasse gebildet und offen gehalten werden. Wenn die Fahrzeuge bereits dicht auf dicht stehen, wie es in einem Stau meist der Fall ist, ist es nicht mehr möglich, den Einsatzfahrzeugen rechtzeitig Platz zu schaffen.
 
Befahren werden darf die Rettungsgasse ausschließlich von Rettungs- und Hilfsfahrzeugen. Dazu zählen: Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei, Krankenwagen, Abschlepp- und Pannendienstfahrzeuge.
 
Wenn Sie Fahrzeuge mit Sondersignalen hören oder sehen:
  • verringern Sie die Geschwindigkeit
  • halten Sie im Zweifelsfall an 
  • richten Sie Ihr Fahrzeug möglichst parallel zur Fahrtrichtung aus, damit das Heck Ihres Fahrzeugs nicht in die Rettungsgasse hineinragt
  • halten Sie ausreichend Abstand zu Ihrem Vordermann
  • halten Sie die Rettungsgasse offen! Oftmals folgen weitere Rettungs- und Einsatzfahrzeuge
 
Die Rettungsgasse auf Autobahnen:
Fahren Sie auf dem linken Fahrstreifen, so weichen Sie nach links aus. Sind Sie auf dem mittleren oder rechten Fahrstreifen unterwegs, so fahren Sie nach rechts. Auf vierspurigen Autobahnen in Deutschland ist die Rettungsgasse in der Mitte zu bilden.
 
Weitere Informationen zur Bildung einer Rettungsgasse auf Landstraßen und in der Stadt finden Sie hier: Bildung einer Rettungsgasse - so geht's! (PDF; ca. 0,95 MB)
 
 
 

Die Rettungsgasse rettet Leben – 
Ein Miniatur 
Wunderland Stop Motion Film

Vielen Dank an das Miniatur Wunderland Hamburg für die Unterstützung der Rettungskräfte durch diesen Film!
 
 
 

Übernahme der Texte und PDF-Dokumente mit freundlicher Genehmigung des ADAC.