Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

14.11.2017, FEU 3, Schornsteinbrand Reetdachgebäude

Datum: Dienstag, 14. November 2017, 21.43 Uhr
Einsatzort: Seester, Kurzenmoor
Einsatz: FEU 3, Schornsteinbrand Reetdachgebäude
Eingesetzte Kräfte: FF Seester (ELW 1, LF 10-TH, LF 8/6 und ca. 30 Kräfte), FF Klein Nordende (MTW, LF 16/12, LF 10/6, TSF und ca. 30 Kräfte), FF Elmshorn (ELW 2, 2x TLF 16/24-TR, DLK 23/12 und ca. 20 Kräfte), Kreisfeuerwehrverband Pinneberg (STW, MTW, KdoW und Kreisbrandmeister, Pressesprecher, Bereitschaftsdienst), Polizei, Bezirksschornsteinfegermeister
Einsatzleiter: HBM Hermann Stieler (Wehrführer FF Seester)

 


 

Seester: Feuerwehr löscht Schornsteinbrand bei Reetdachhaus
Datum: Dienstag, 14. November 2017, 21.43 Uhr
Einsatzort: Seester, Kurzenmoor
Einsatz: FEU 3 (Feuer, drei Züge)

Atemschutzgeräteträger schützen das Reetdach im Außenangriff (Foto: R. Lesker)Seester - Am Dienstagabend sind die freiwilligen Feuerwehren Seester und Klein Nordende um 21.43 Uhr zu einem Schornsteinbrand in die Straße Kurzenmoor alarmiert worden. Bei Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich die Lage. Aus dem Schlot stoben Funken und Glut. Einsatzleiter Hermann Stieler, Wehrführer in Seester, forderte daher zusätzlich die Drehleiter der FF Elmshorn an. Insgesamt waren etwa 80 Kräfte im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr setzte im Innenangriff unter Atemschutz einen Pulverlöscher ein, um im Schlot die Glut zu ersticken, Wasser verbietet sich an dieser Stelle als Löschmittel. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Seester, Klein Nordende und Elmshorn (Foto: R. Lesker)Außen setzte die Wehr drei C-Rohre ein, um das Reetdach zu schützen. Das gelang. Die Einsatzstelle wurde abschließend mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Einsatzdauer: ca. zweidreiviertel Stunden.

Es war nicht das erste Mal, dass die Feuerwehren an diesem Objekt einen Schornsteinbrand gelöscht haben. Gegenüber der Einsatzleitung hat der Besitzer am Dienstagabend signalisiert, seinen Schornstein sanieren zu lassen. 
 

Text: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

 

 

 


 

Links: