Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

26.06.2017, FEU 7 X, Großbrand Industriegebäude

Datum: Montag, 26. Juni 2017, 13.08 Uhr
Einsatzorte: Elmshorn, Lönsweg
Einsatz: FEU 7 X, Großbrand eines Industriegebäudes (Kaffeerösterei)
Eingesetzte Kräfte: FF Elmshorn, FF Klein Nordende, FF Uetersen, FF Horst/Holst., FF Pinneberg, FF Seester, FF Rendsburg, WF Airbus Hamburg, BtF JDE, ABC-Dienst/LZ-G Kreis Pineberg, LZ-G Kreis Steinburg, TEL Kreis Pinneberg, KFV Pinneberg (STW, Presse, KWF), Rettungsdienst RKiSH, DRK OV Elmshorn, Polizei, Kriminalpolizei
> mit insgesamt über 80 Fahrzeugen und 250 Einsatzkräften
Einsatzleiter: EHBM Stefan Mohr (Wehrführer FF Elmshorn)

 


 

Am Montag gegen 13.08 Uhr wurde die Feuerwehr Seester zur Nachbarschaftlichen Löschhilfe nach Elmshorn alarmiert. Auf dem Dach eines Industriebetriebs am Lönsweg waren mehrere Filter und Kühlanlagen einer Kaffeerösterei in Flammen.
Die Kräfte der Feuerwehr Seester unterstützten die Löscharbeiten mit handgeführten Strahlrohren unter schwerem Atemschutz auf dem Dach des Gebäudes. Im weiteren Einsatzverlauf wurden mit Einreißhaken, Feuerwehräxten, Trennschleifern und anderen Geräten versteckte Brandnester aufgespürt und abgelöscht sowie ein Schaumteppich aufgebracht. 
Einsatzende für die Feuerwehr Seester, die mit 3 Fahrzeugen und rund 35 Kräften im Einsatz war, konnte gegen 18.00 Uhr gemeldet werden.

 


Einsatzbericht des KFV Pinneberg:

 

Elmshorn - Die Freiwillige Feuerwehr Elmshorn ist am Montag um 12.30 Uhr mit dem Stichwort FEU G (Feuer, größer Standard) zu einem Dachstuhlbrand in einem Industriebetrieb am Lönsweg alarmiert worden. Schon beim Ausrücken wurde die Alarmstufe wegen der weithin sichtbaren schwarzen Rauchwolke erhöht. Mittlerweile sind mehr als 240 Einsatzkräfte von zwölf Wehren oder überörtlichen Einheiten im Einsatz. Es sind bei dem Einsatz nach aktuellem Stand zwei Feuerwehrleute verletzt worden. Die Mitarbeiter haben das Gebäude bis zum Eintreffen der Feuerwehr geordnet und unverletzt verlassen.

In 33 Metern Höhe war es auf dem Dach des Industriegebäudes zu einem Brand gekommen (Foto: Bunk/KFV Pinneberg)

Beim Eintreffen brannte es in 33 Metern Höhe auf dem Dach des Werks von Jacobs Douwe Egberts. Dort standen unter an derem die Filter der Kaffeerösterei in Flammen. Die Feuerwehr nahm erste Löschangriffe von Außen über zwei Drehleitern und ein Teleskopmastfahrzeug vor. Der Brandher liegt aber im Grenzbereich bzw. außerhalb der direkten Reichweite der Elmshorner und Uetersener Drehleitern. Außerdem gingen Trupps unter Atemschutz mit handgeführten Strahlrohren über das Treppenhaus im Innenangriff vor. Um in der Höhe vernünftig arbeiten zu können, wurden der die 54-Meter-Teleskopmastfahrzeuge der FF Rendsburg und der Werkfeuerwehr Airbus aus Hamburg alarmiert. Die Wasserversorgung wurde über mehrere Hydranten sichergestellt. Dafür mussten mehrere Kilometer Schlauch verlegt werden. Der ABC-Dienst/Löschzug Gefahrgut hat mit Unterstützung aus dem Kreis Steinburg mehrere Messungen zur Untersuchung des Brandrauchs unternommen. Es wurden keine erhöhten Messwerte festgestellt. Bei den Löscharbeiten haben sich zwei Feuerwehrleute leicht verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt. Aktuell laufen die Nachlöscharbeiten. Wie lange der Einsatz andauert, ist derzeit noch unklar. Zur Brandursache und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben machen.
 

Kräfte der Feuerwehr im Einsatz (Foto: Dargusch)

Nachtrag:

Während weit über 200 Einsatzkräfte bei dem Großfeuer eingesetzt sind, stehen die Kolleginnen und Kollegen der RKiSH für unsere Kräfte in Bereitstellung und sichern unseren Einsatz ab.

Für die Bevölkerung in Elmshorn und im Elmshorner Umland stehen Kameraden der Feuerwehr Halstenbek bereit, um bei weiteren Einsätzen umgehend ausrücken zu können.


Nachtrag:

Der Brand in Elmshorn ist gelöscht. Die letzten Kräfte der Feuerwehr rücken jetzt ein. Entscheidend für den schnellen Löscherfolg war der Innenangriff durch Atemschutztrupps. Dadurch konnte ein Ausbreiten des Brandes in das Gebäude verhindert und der Brand auf das Dach begrenzt werden.

 

 

In 33 Metern Höhe war es auf dem Dach des Industriegebäudes zu einem Brand gekommen (Foto: Bunk/KFV Pinneberg) Ein Großaufgebot an Einsatzkräften wurde mobilisiert (Foto: Bunk/KFV Pinneberg) Kräfte der Feuerwehr im Einsatz (Foto: Dargusch)
Seesteraner Kräfte auf dem Weg zum Einsatzort (Foto: Bunk/KFV Pinneberg) Die Einsatzstelle von oben (Foto: Bunk/KFV Pinneberg) Seesteraner Kräfte bei den Löscharbeiten (Foto: Bunk/KFV Pinneberg)
Kurze Pause nach anstrengender Arbeit (Foto: KFV Pinneberg) Technische Einsatzleitung und ABC-Dienst im Einsatz (Foto: Bunk/KFV Pinneberg) Zahlreiche Drehleitern und Teleskopmastfahrzeuge kamen zum Einsatz (Foto: Bunk/KFV Pinneberg)

 

Text und Fotos: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

 


 

Links:

 

Videos:


Videobeitrag des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags - www.shz.de

 

Videobeitrag von Hamburg 1 - www.hamburg1.de

 

Anfahrt der Feuerwehr Seester mit ELW und LF