Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

28.12.2013, TH Y, Verkehrsunfall, Person klemmt

Datum: Sonnabend, 28.12.2014, 00:43 Uhr
Einsatzorte: Seester, Kurzenmoor (L109), Kreuzung Holstendorf
Einsatz: TH Y (Technische Hilfeleistung, Verkehrsunfall, Person eingeklemmt)
Eingesetzte Kräfte: FF Seester (3 Fahrzeuge, 25 Kräfte), FF Klein Nordende, KFV Pinneberg (Pressesprecher), Rettungsdienst, Polizei, Unfallsachverständiger
Einsatzleiter: HBM Hermann Stieler (Wehrführer FF Seester)

 

Seester – Bei einem schweren Verkehrsunfall in Seester ist in der Nacht von Freitag auf Sonnabend ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Seester mussten ihn mit hydraulischem Rettungsgerät aus seinem Pkw der Marke BMW befreien.

Die FF Seester und der Rettungsdienst waren am Sonnabend um 0.43 Uhr alarmiert worden. Auf der Straße Kurzenmoor im Zuge der L109 war aus noch ungeklärter Ursache ein vermutlich aus Elmshorn kommender BMW kurz vor einer scharfen Rechtskurve vor der Eimündung Holstendorf nach links von der Straße abgekommen. Das Fahrzeug prallte mit der Fahrerseite gegen eine Baumgruppe, der Fahrzeugführer wurde eingeklemmt. Eine medizinische Erstversorgung durch Notarzt und Rettungsassistenten war über die Beifahrerseite möglich. In enger Absprache wurde danach die technische Rettung vorbereitet und das Fahrzeug auf dem abschüssigen Gelände stabilisiert. Schwierigkeiten bereitete die Tatsache, dass von der Fahrerseite wegen der Bäume kaum gearbeitet werden konnte. Außerdem war der Fußraum schwer einzusehen. Einsatzleiter Hermann Stieler, Wehrführer der FF Seester, ließ daher die FF Klein Nordende nachalarmieren, um nötigenfalls einen zweiten hydraulischen Rettungssatz vor Ort zu haben. Dieser wurde letztlich nicht benötigt. Die Feuerwehr entfernte die Türen und schnitt das Dach des Pkw ab. Danach war die Rettung des Patienten möglich. Er wurde nach weiterer Versorgung mit Notarztbegleitung in die Uniklinik Eppendorf nach Hamburg gebracht.
Der Notarzt bedankte sich nach der Rettung für die ruhige Zusammenarbeit zwischen den Rettungskräften, auch wenn die Aktion länger als eine Stunde gedauert hatte. Die Polizei hat zur Klärung der Unfallursache einen Sachverständigen der Dekra hinzugezogen.
Nähere Angaben – speziell zur Person des Verletzten – können seitens der Feuerwehr nicht gemacht werden.

 

Text: Kreisfeuerwehrverband Pinneberg

 

Weblinks:
Pressemitteilung des KFV Pinneberg
TVR-News Nachrichtendienst