Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

11.04.2016, FEU 2, Reetdachbrand/Schornsteinbrand

Datum: Montag, 11. April 2016, 18.28 Uhr
Einsatzort: Seester, Kurzenmoor
Einsatz: FEU 2, Reetdachbrand/Schornsteinbrand
Eingesetzte Kräfte: FF Seester (3 Fahrzeuge, 40 Kräfte), FF Elmshorn (4 Fahrzeuge, 10 Kräfte), FF Klein Nordende (5 Fahrzeuge, 40 Kräfte), Kreisfeuerwehrverband Pinneberg (Pressesprecher, Stv. Kreisbrandmeister), Rettungsdienst RKiSH (1 Fahrzeug, 2 Kräfte), Polizei (2 Fahrzeuge, 4 Käfte), Bezirksschornsteinfegermeister
Einsatzleiter: HBM Hermann Stieler (Wehrführer FF Seester)

 


 

Seester - Eigentlich war für den Montagabend eine gemeinsame Übung der Feuerwehren aus Seester, Klein Nordende und Elmshorn vorgesehen... Eben diese drei Wehren wurden allerdings schon eine Stunde vor dem geplanten Termin gegen 18.30 Uhr durch die Leitstelle West alarmiert.Foto: Kay Stieler (Feuerwehr Seester)


An der Straße Kurzenmoor war es in einem großen, mehrere Hundert Jahre alten und mit Reet eingedeckten Gebäude zu einem Schornsteinbrand gekommen. Die Bewohner des Hauses hatten bereits erste Löschversuche mit einem Pulverlöscher durch den Kamin unternommen, schließlich aber festgestellt, dass der Brand bereits auf den Heidefirst des Daches übergegriffen hatte. Aus diesem Grunde und wegen der Tatsache, dass sich direkt neben dem Objekt ein weiteres, großes Reetdachgebäude befindet, wurde noch während der ersten Alarmierung der Seesteraner Brandbekämpfer das Alarmstichwort von "FEU G" auf "FEU 2" (Feuer größer Standard, 2 Züge) erhöht und neben der Feuerwehr Klein Nordende auch die Nachbarwehr aus Elmshorn u.a. mit Drehleiter und Tanklöschfahrzeug in Marsch gesetzt.

Foto: Kay Stieler (Feuerwehr Seester)

Vor Ort wurde durch die Seesteraner Feuerwehr umgehend ein Löschangriff von außen unter schwerem Atemschutz über Steckleitern vorgenommen. Die Kameraden aus Klein Nordende unterstützten im Gebäudeinneren und kontrollierten die einzelnen Stockwerke des Gebäudes auf eine eventuelle Brandausbreitung, wobei auch die Wärmebildkamera der FF Elmshorn zum Einsatz kam. Die Wasserversorgung wurde von zwei Hydranten aus aufgebaut.
Bereits nach kurzer Zeit konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Der nach wie vor glimmende Ruß im Inneren des Schlots wurde anschließend mit Hilfe eines speziellen Kehrbesens entfernt und abgelöscht. Diese Arbeiten wurden schließlich von dem ebenfalls alarmierten Bezirksschornsteinfegermeister fortgesetzt.Foto: Kay Stieler (Feuerwehr Seester)

 

Neben den alarmierten Wehren aus Seester, Klein Nordende und Elmshorn waren auch eine Rettungswagenbesatzung der RKiSH zur Absicherung der eingesetzten Kräfte, zwei Streifenwagen der Polizei sowie der Kreisfeuerwehrverband Pinneberg (Pressesprecher, Stellv. Kreisbrandmeister) im Einsatz.

 

Nach rund einer Stunde konnten die Nachbarwehren aus dem Einsatz entlassen werden. Eine Gruppe der Feuerwehr Seester wurde ebenfalls aus dem Einsatz herausgelöst und fuhr im Anschluss nach Klein Nordende, um an der geplanten Übung teilzunehmen, während die übrigen Kräfte vor Ort blieben und die Arbeit des Schornsteinfegers mit einem vollständig ausgebauten Löschangriff unterstützten.

 

Foto: Wolfgang Hergesell (FF Elmshorn) Foto: Wolfgang Hergesell (FF Elmshorn) Foto: Wolfgang Hergesell (FF Elmshorn)
Foto: Wolfgang Hergesell (FF Elmshorn) Foto: Wolfgang Hergesell (FF Elmshorn) Foto: Wolfgang Hergesell (FF Elmshorn)
   

 


Weblinks: