Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Einsatz: Lagerhalle brennt in Seester

15.05.2022

Zeitwillig hatten mehr als 100 Einsätzkräfte aus vier Wehren gegen die Flammen gekämpft. Sie waren um 4:49 Uhr zunächst mit dem Stichwort FEU G (Feuer größer als Standard) auf das Gelände eines Handwerkbetriebs an der Dorfstraße gerufen worden. Dort stand eine zum Teil als Überstand errichtete Lagerhalle von ca. 10 mal 20 Metern in Vollbrand. Auch drei angebaute Garagen waren betroffen. Erste Meldungen wonach auch das benachbarte Wohnhaus in Flammen stehen sollte, bewahrheiteten sich glücklicherweise nicht. Auch die zunächst aufgrund einer am Vorabend an derselben Stelle stattfindenden, größeren Feier befürchtete Gefährdung von Personen konnte nach einer ersten Erkundung glücklicherweise ausgeschlossen werden.

 

Unter Leitung des stellvertretenden Wehrführers aus Seester, Kay Stieler, wurde das Feuer über zahlreiche Strahlrohre von mehreren Seiten sowie im Innenangriff bekämpft. Die Wasserversorgung wurde aus einer benachbarten Wetter sowie über Hydranten sichergestellt. Zudem wurde eine etwa 300 Meter lange Schlauchleitung von einem Bohrbrunnen am Schulsteig aufgebaut, um den in Spitzenzeiten sehr hohen Wasserbedarf zu decken.

 

Nach etwa einer Stunde waren die Flammen unter Kontrolle. Die weiteren Löscharbeiten zogen sich aber noch mehrere Stunden hin. Die Halle wurde dazu mit einem Bagger in Teilen abgetragen und die Trümmer anschließend abgelöscht. Um 10.27 Uhr war das Feuer gelöscht und die Einsatzstelle konnte an den Besitzer übergeben werden.

 

Schwierig gestaltete sich bei den Löcharbeiten die starke Rauchentwicklung. Daher ließ Stieler zu den eingesetzten Kräften aus Seester, Elmshorn und Klein Nordende auch Seesternühe mit Atemschutzgeräteträgern nachfordern und das Einsatzstichwort schließlich sukzessive auf "FEU 3" erhöhen. Insgesamt waren 15 Trupps unter PA (Pressluftamtmern) im Einsatz.

Durch den starken Nebel am Morgen konnte der Rauch zudem nicht gut über der Brandstelle abziehen. Trupps des ABC-Dienst/Löschzuges Gefahrgut (LZG) des Kreisfeuerwehrverbandes waren daher für Luftmessungen im Einsatz, konnten aber keine erhöhten Werte feststellen. Zusätzlich entnahm der LZG aus einer Wetter unmittelbar neben dem Brandobjekt für das Kreisumweltamt für mögliche weitere Analysen Wasserproben. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Stefan Mohr informierte sich vor Ort über die Lage. Das Rote Kreuz aus Elmshorn stellte die Verpflegung der Einsatzkräfte sicher.

 

Verletzte gab es keine. Während der Löscharbeiten klagte aber eine Atemschutzgeräteträgerin über Kreislaufprobleme. Sie wurde vor Ort durch den in Bereitstellung stehenden Rettungsdiest behandelt. Ihr geht es inzwischen wieder gut.

 

Zur Brandursache und Schadenshöhe können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Um 11.10 Uhr informierte die Leitstelle West Kräfte, die im Seesteraner Feuerwehrhaus noch mit Aufräum- und Reinigungsarbeiten beschäftigt waren, über einen erneuten Anruf des Besitzers. Dieser hatte in den Trümmern der ausgebrannten Lagerhalle stark aufgeblähte Benzinkanister gefunden. Fünf Kameraden rückten daraufhin erneut mit dem HLF 10 an die Einsatzstelle aus und kontrollierten die Kanister mit Hilfe der Wärmebildkamera. Nachdem hier keine kritischen Werte mehr gemessen werden konnten, konnte die Wehr gegen 11.30 Uhr endgültig "Einsatz Ende" melden.

 

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei allen eingesetzten Kräften für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken.

 

 

Einsatzleiter:
HLM Kay Stieler, Stv. Wehrführer Feuerwehr Seester
 
Eingesetzte Kräfte:
  • FF Seester mit ELW 1, LF 10-TH, LF 8/6 und 30 Kräften
  • FF Elmshorn mit KdoW, LF 16/12, TLF 16/24-Tr und 15 Kräften
  • FF Klein Nordende mit ELW 1, HLF 20, LF 10, TSF, MTW, Anhänger und 30 Kräften
  • FF Seestermühe mit LF 8/6, LF 8, MZF und 25 Kräften
  • ABC-Dienst Kreis Pinneberg mit KdoW, ELW 1, 2x ReakErkTrKW
  • FTZ Kreis Pinneberg mit STW
  • KFV Pinneberg: Stv. Kreiswehrführer, Pressesprecher
  • Rettungsdienst RKiSH mit 2x RTW
  • DRK Elmshorn mit MTW, KTW-4, GW
  • Polizei
  • Kriminalpolizei
  • Umweltbehörde Kreis Pinneberg
  • Lohnunternehmen mit Raupenbagger

 

(Pressemitteilung KFV Pinneberg, ergänzt durch die FF Seester)

 
 

 

Bild zur Meldung: Foto: Sebastian Kimstädt (KFV Pinneberg)

Fotoserien


FEU 3, Brennt Lagerhalle (15.05.2022)

Fotos: Sebastian Kimstädt (KFV Pinneberg)