JF Seester auf dem "Eulennest" Pfingstzeltlager in Quickborn

11.06.2019

Ein Wochenende, wie es abwechslungsreicher nicht hätte sein können... was allerdings für das Lager selbst galt, galt diesmal auch für das Wetter.

 

Bereits am Donnerstag Abend hatten 14 Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr Seester ihre Zelte am Ziegenweg in Quickborn aufgeschlagen und bildeten gemeinsam mit den anderen Wehren der Kooperation das "MarGee-Camp" mit dem zentralen "MarGee-Club".

 

Bei bestem Sommerwetter ging es dann am Freitag Nachmittag mit dem restlichen Gepäck zum "Eulennest 2019", so der Name des diesjährigen Pfingstzeltlagers der Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Pinneberg, für das sich die FF Quickborn anlässlich des 25-jährigen Bestehens ihrer Nachwuchsabteilung verantwortlich zeichnete. Nach der Begrüßung durch die örtliche Wehrführung, Kreis- und Landesbrandmeister Frank Homrich und die Kreisjugendfeuerwehrwartin Gerlinde Langeloh ging es zum Essen in die große Schulsporthalle. Anschließend blieb genügend Zeit, das Gelände zu erkunden. 

Währenddessen kündigten die immer dunkler werdenden Wolken am Himmel aber zunehmend schlechtes Wetter an. Bei einsetzendem Gewitter entschied die Lagerleitung schließlich, den eigentlich geplanten Nachtmarsch ausfallen zu lassen und forderte die Lagerteilnehmer zunächst auf, sich in ihre Zelte zu begeben - bis um 23.30 Uhr schließlich eine komplette Evakuierung des Lagers notwendig wurde. Während draußen der Regen prasselte und Blitz und Donner tobten, verbrachten die rund 1.000 Jugendlichen und ihre Betreuer die Zeit in der Sporthalle, bis die Lagerleitung um 1.00 Uhr in der Nacht die Evakuierung aufheben konnte.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Samstagmorgen starteten die einzelnen Gruppen in die Wettkämpfe. Die "MarGee" trat hierbei mit drei gemischten Gruppen an, um die bevorstehenden Aufgaben während des Orientierungsmarsches und einer Fotorallye zu meistern. Bei ersterem galt es, einige knifflige Aufgaben zu lösen, bei der Fotorallye sollten möglichst kreative und witzige Fotos zu bestimmten Aufgaben aufgenommen und an die Lagerleitung geschickt werden. Unterbrochen wurde der erste Wettkampftag gegen Mittag durch ein erneut aufziehendes Unwetter - diesmal in Form von Sturm. Nachdem drei Zelte durch den Wind beschädigt wurden, musste ein Teil des Lagers gesperrt werden, während die FF Quickborn, unterstützt durch Nachbarwehren und das THW, die beschädigten Zelte sicherte. Zudem wurden weitere Sandsäcke befüllt und zum Lagergelände gebracht, so dass auch alle anderen Jugendwehren ihre Zelte zusätzlich sichern konnten. Am Abend kehrte schließlich Ruhe ein - und die Mädchen und Jungen hatten wie Wahl, die Lagerdisco in der Schulaula zu besuchen oder sich beispielsweise beim Fußball-, Karten- oder mit sonstigen Spielen die Zeit zu verbringen.

 

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen bis zu 30°C erwarteten die Nachwuchsretter dann am Sonntag. Hier stand der Stadtwerkecup mit insgesamt elf Spielen auf dem Programm, die am Vor- und am Nachmittag zu absolvieren waren. Hierbei ging es hauptsächlich um Geschicklichkeit, Teamwork und feuerwehrtechnisches Wissen. Am Nachmittag konnten sich die Eltern dann im Rahmen des Besuchertags zunächst selbst ein Bild von der Leistung ihrer Sprösslinge bei den Wettkämpfen machen, ehe man bei Kuchen und Eis zum gemütlichen Teil des Tages überhing. Vor der obligatorischen Taufe blieb auch Seesters neuer Jugendfeuerwehrwart Björn Sulz nicht verschont. 
Nach dem Essen hatte die JF Schenefeld zum Volleyballturnier eingeladen, bei der das "MarGee"-Team nur knapp den Einzug ins Spiel um Platz drei verlor...

 

Auf das Zeltdach plätschernder Regen weckte die meisten Jugendlichen und Betreuer dann am Montagmorgen. Nach dem Frühstück blieb es glücklicherweise trocken, so dass die Zelte eingepackt und verladen werden konnten.
Um 11.30 Uhr fanden sich alle Jugendfeuerwehren auf dem Fußballplatz ein, wo die Siegerehrung stattfand.

In den letzten Jahren waren die MarGee-Wehren und die JF Seester stets leer ausgegangen, die Pokale der einzelnen Wettkämpfe hatten andere Jugendwehren unter sich aufgeteilt. Doch diesmal kam alles anders... gleich zwei Mal wurde das Team "MarGee I" als Sieger ausgezeichnet - 1. Platz beim Fotowettbewerb und 1. Platz beim "Stadtwerke Quickborn Cup". Das hatte es zuvor noch nicht gegeben und der Jubel bei den Mädchen und Jungen sowie ihren Betreuern kannte keine Grenzen!

 

Unser Dank gilt an dieser Stelle nochmal den Ausrichtern und Organisatoren der FF und JF Quickborn sowie des KJFA Pinneberg für das, trotz der schwierigen Wetterumstände, rundum gelungene Zeltlager 2019. Spätestens seit unserem eigenen Zeltlager "MarGeeLAN 2013", das ebenfalls mit einer Evakuierung begann, wissen wir, wie viel Arbeit in der Durchführung eines solchen Zeltlagers steckt!

Im nächsten Jahr treffen sich die Jugendfeuerwehren dann in Tangstedt.

 

 

Website FF Quickborn

Pressemitteilung KFV Pinneberg

MarGeeLAN 2013

 

Foto: Großer Jubel über die beiden Pokale für die MarGee

Fotoserien zu der Meldung


Jugendfeuerwehr-Pfingstzeltlager 2019 in Quickborn (10.06.2019)