Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

JF Seester besucht den Flughafen Hamburg

11.03.2018

Einen spannenden Tag auf dem "Airport Hamburg Helmut Schmidt" haben die Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Seester verbracht.

 

Am Sonnabend Morgen ging es mit dem Auto in die Hansestadt. Dort wurde zunächst die Modellschau besucht, bei der Mitarbeiter des Flughafens anhand eines Modells im Maßstab 1:500 die Entwicklung Geländes von einem Zeppelin-Landeplatz bis hin zur heutigen Größe von 570 Hektar verdeutlichten und die Organisation und Geschäftsbereiche erläuterten.

 

Im Anschluss stieg die Gruppe in einen Bus, der bereits nach wenigen Metern wieder an der Sicherheitskontrolle Halt machte, ehe es nach Durchleuchten der Jacken und Taschen und Durchschreiten des Metalldetektors in den inneren Sicherheitsbereich des Flughafens weiter ging.

 

Dort wurde zunächst das Gebäude der Flughafenfeuerwehr angesteuert. Die Werkfeuerwehr des Flughafens rückt im Jahr zu ca. 2.000 bis 3.000 Einsätzen aus. Der Großteil davon entfällt auf medizinische Einsätze des Rettungsdienstes, mehrmals im Jahr kommt es zu sogenannten Sicherheitslandungen. Größere Flugunfälle gab es seit dem zweiten Weltkrieg lediglich zwei Mal, wie z.B. das Flugzeugunglück von Hasloh 1971 (siehe Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Paninternational#Flugzeugungl%C3%BCck_von_Hasloh), wie uns die Mitarbeiter des Flughafens berichteten. In der Fahrzeughalle konnte schließlich der umfangreiche Fuhrpark des Flughafenfeuerwehr, der neben bekannten "Standardfahrzeugen" wie Einsatzleitwagen, Hilfeeistungslöschfahrzeuge, Wechsellader und Rettungswagen auch zahlreiche Sonderfahrzeuge wie z.B. ein Rettungstreppenfahrzeug und insgesamt vier Flugfeldlöschfahrzeuge vom Typ Ziegler Z8 zum Anschaffungspreis von jeweils ca. 1,6 Millionen Euro umfasst, angeschaut und angefasst werden.

 

Nach einem Gruppenfoto ging es zurück in den Bus und mit diesem quer über das Flughafengelände auf das Vorfeld, vorbei an großen Passagier- und kleinen Privatflugzeugen, über den Betriebshof und das Tanklager, entlang des Ankunftsbereichs bis hin zum Cargobereich und der Lufthansawerft.

 

Nch rund zweieinhalb Stunden und mit vielen Eindrücken im Gepäck trat die Jugendfeuerwehr Seester schließlich den Rückweg an und kam nach einem gemeinsamen Mittagessen am Nachmittag wieder zu Hause an.

 

 

Fotoserien zu der Meldung


Besuch des Flughafens Hamburg (11.03.2018)