Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Drehleiter-Ausbildung für die Seesteraner Kameraden

08.05.2017

Zum Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Seester gehören zwei Löschgruppenfahrzeuge, ein Einsatzleitwagen und ein Anhänger. Eine Drehleiter befindet sich nicht darunter.
Und dennoch müssen auch die Seesteraner Brandbekämpfer regelmäßig im Umgang mit der "Königin der Feuerwehrfahrzeuge", wie die Drehleiter als wohl bekanntestes Einsatzmittel der Wehren bezeichnet wird, unterwiesen und geschult werden.

 

Denn es kommt immer mal wieder vor, dass die Kräfte der Umlandwehren ihre Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Elmshorn, welche über ein eben solches Fahrzeug verfügt, bei gemeinsamen Einsätzen unterstützen müssen. Beispielsweise dann, wenn bei größeren Schadenslagen über einen längeren Zeitraum hinweg nur unter schwerem Atemschutz vom Korb der Leiter aus gearbeitet werden kann und die Umlandwehren den personalintensiven Einsatz mit der nötigen "Manpower" unter die Arme greifen. Das Steuern des Leiterparks vom Korb aus bedarf allerdings neben etwas Fingerspitzengefühl einer vorherigen Aus- und regelmäßigen Fortbildung. 

 

An diesem Wochenende wurde der Umgang mit dem Rettungsgerät ausgiebig geübt. Insgesamt vier Ausbildungsgruppen wurden von den Elmshorner Kameraden Michael Kanarski, Kai Schoer und Thies Holm zwei Tage lang eingewiesen und geschult.

Einer theoretischen Einführung folgte der praktische Teil auf dem Schulhof der Grundschule Seester. Hier galt es zunächst, sich mit der Ausrüstung des Fahrzeugs sowie der Steuerung des Drehleiter-Korbs vertraut zu machen. Jeweils zwei Seesteraner Feuerwehrleute begaben sich hierfür gemeinsam mit einem Elmshorner Ausbilder in "luftige Höhe" auf rund 30 Metern. Im Anschluss waren die Seesteraner dann im Korb auf sich alleine gestellt. Die Ausbilder gaben per Funk Ziele wie Fenster, Schornsteine und Blitzableiter vor, die es selbstständig anzusteuern galt. Als Abschluss hatten sich die Elmshorner Kameraden dann noch ein kleines Geschicklichkeitsspiel ausgedacht bei dem es darum ging, mit Hilfe eines am Drehleiter-Korb angebrachten Hakens Colaflaschen vom Dach der Schule aufzunehmen, nach unten zu transportieren und in einer bereitgestellten Kiste millimetergenau abzustellen - mit dem nachschwenkenden Leiterpark eines 13 Tonnen schweren Lkw's keine leichte Aufgabe...

 

Fotoserien zu der Meldung


Aus- und Fortbildung Drehleiter-Korbfahren (07.05.2017)

Fotos: Karsten Früchtnicht, Frank Hinrichs, Lia Lesker, Kay Stieler